Gabelstaplerausbildung

k800_bild 1
Die ersten Absolventen haben den Fahrausweis für Gabelstapler erworben.

Nach langer Vorbereitungsphase konnten wir bei den Naturwerksteinmechanikern den ersten Kurs zum Erwerb der Fahrberechtigung für Gabelstapler durchführen.

Aus den drei Abschlussklassen meldeten sich 13 Schüler, die in ihrem letzten Schulblock und damit unmittelbar vor ihrer theoretischen Abschlussprüfung den zusätzlichen Unterricht und damit auch zusätzliche Lernarbeit auf sich nahmen um diese Zusatzqualifikation zu erwerben. In insgesamt 8 Theorie- und 12 Praxisstunden erwarben die Teilnehmer die notwendigen Kenntnisse aus den Bereichen

  • Rechtsvorschriften
  • Grundlagen Flurförderzeuge
  • Fahrzeugarten und deren Aufbau
  • Sicherheitseinrichtungen
  • Lastaufnahmeeinrichtungen
  • Lastentransport
  • Wartung und Prüfungen sowie
  • Betriebsstörungen und Notfälle

Bei den praktischen Fahrversuchen mussten sich die Fahrschüler erst mit dem 3-Tonnen Stapler vertraut machen um anschließend in verschiedenen Parcours die unterschiedlichsten Fahrsituationen und das Verfahren und Stapeln von Lasten zu üben. Den Abschluss der praktischen Unterweisung bildete ein Prüfungsparcour, bei dem jeder Teilnehmer in ca. 10 Minuten seine erworbenen Fertigkeiten demonstrieren musste. Dabei ging es nicht um die Zeit, sondern um den sicheren und umsichtigen Umgang beim Arbeiten mit dem 6 Tonnen schweren Gabelstapler. Dieser Prüfungsteil wurde von allen Absolventen zufrieden stellend gemeistert. Das die Prüfung nicht automatisch auch bestehen bedeutet musste ein Teilnehmer erfahren, der sich in der theoretische Prüfung mehr als die erlaubten 5 Fehler leistete und am nächsten Tag in einer mündlichen Prüfung seine fehlenden Punkte holen musste. So konnten unser Schulleiter, Herr OStD Nikolaus Lackermair und ich am Tag vor ihrer Facharbeiterprüfung allen Teilnehmern den ersehnten Fahrausweis für Front- und Schubmaststapler überreichen. Zusätzlich wurde die bestandene Prüfung noch mit einem persönlichen Zertifikat gewürdigt. Damit hatten sich die 35,- € „Spende“ an den Förderverein Ausbildung für moderne Natursteintechnik in Eichstätt e.V. für alle teilnehmenden Schüler als eine gute, zukunftsorientierte Investition erwiesen.

Alfred Wrede